technikum29 

Museum für Computer- , EDV- und Kommunikationstechnik

Fernsehen

Foto aus dem Museum: Ausschnitt aus dem Fernsehraum
Ausschnitt aus dem Fernsehraum

Was heute im Supermarkt ganz nebenbei gekauft wird, war 1952 eine pure Sensation und nur im Gegenwert von mehreren Monatsgehältern zu haben: Fernsehgeräte in Deutschland. Viele funktionsfähige Empfänger von 1952 bis 1956 (natürlich schwarzweiß, ein Programm !) zeigen, wie man in der Fernseh-Frühzeit in die Röhre schaute.
Solche Geräte kosteten um die 1000,- DM (ca. 500 Euro). Bedenkt man, dass ein Angestellter damals ca. 270,- DM pro Monat verdient hat ......
Auch das erste Gerät der ehemaligen DDR (mit runder Bildröhre), "Bunt-Fernsehen" per Folie und Fernseh-Projektionsanlagen aus den goldenen Fünfzigern sind Bestandteile der Sammlung.

Fotografie vom Saba Schauinsland WII

Einer der ersten Nachkriegsempfänger war der Saba Schauinsland WII. Das abgebildete Gerät war das erste, welches 1953 in einer damals kleinen Taunusstadt stand und sogar noch immer funktioniert. 1954 drängten sich Menschentrauben vor dem Schaufenster eines Radiogeschäftes, um just aus diesem Gerät mit 36cm-Bildröhre die Fußball-Weltmeisterschaft live zu verfolgen.

Saba Telerama
Saba Telerama

Die schwarzwälder Präzisionsfirma baute ab 1956 Fernseh-Projektionsgeräte. In den Werbetexten wurde versprochen, dass man selbst in einem nicht abgedunkelten Raum brillante Bilder sehen kann. Dieses Versprechen war stark übertrieben. Nur durch den speziellen (Saba-)Projektionsschirm, der das Licht hauptsächlich in eine Richtung zurückstrahlt, ist ein erträgliches Bild zu verwirklichen. Museumsbesucher können sich davon überzeugen. Durch Anklicken des Bildes erhalten Sie eine Erläuterung zur Telerama-Projektion.

Rechts im Hintergrund sieht steht eine Nordmende Fernseh-Rundfunk-Plattenspieler Kombination, links desgleichen von Telefunken. Beide aus dem Jahre 1954.

Fotografie vom Sony KP 5010
Sony KP 5010

Dies soll der erste Rückprojektions-Farbfernseher der Welt gewesen sein. Er wurde Anfang der 70er Jahre gebaut, noch ohne IC`s, nur mit Hilfe von Transistoren (2. Generation).
Auffällig ist die Tatsache, dass es offensichtlich gelang, ein farbiges Bild aus nur zwei Grundfarben zu generieren! Jeder Physiker weiß, dass dies unmöglich ist. Des Rätsels Lösung erfahren Sie beim Besuch des technikum29.
Wir haben ein zweites Gerät, welches während der Demonstration Einblicke in das Innenleben der Projektionsanlage gewährt.

Fotografie des Telefunken Bildplattenspielers TP1005
Der Bildplattenspieler Telefunken TP 1005 kam 1975 auf den Markt. Die Bildplatten wurden rein mechanisch durch einen Micro-Diamanten abgetastet. Das war natürlich für die Konstrukteure eine schöne Herausforderung weil wegen der hohen Informationsdichte niemand glaubte, dass so etwas möglich ist. Doch es kam, was kommen musste: Das System konnte sich mit einer Laufzeit von 10 Minuten pro Platte und den schnellen Abnutzungserscheinungen des Diamanten natürlich nicht mehr durchsetzen. Schließlich gab es damals schon respektable VCR-Videorecorder mit einer ordentlichen Qualität. Bereits 1976 stellte Telefunken die Herstellung ein. Die Restbestände wurden in Bastlergeschäften preiswert an den (verspielten) Mann gebracht.
Fotografie des AMPEX VR 650

AMPEX VR 650, ein frühes wuchtiges transportables Videogerät mit 2-Zoll Bändern aus dem Jahre 1964. Es ist das erste transistorisierte Gerät von Ampex (Germaniumtransistoren!). Bei einem sechsstelligen DM bzw. Euro-Preis war es natürlich nicht für den privaten Gebrauch bestimmt. Mit diesem Gerät wurden Röntgenaufnahmen einer Klinik aufgezeichnet. Es ist jedoch universell einsetzbar. An eine Farbwiedergabe war damals nicht zu denken. Leider hatten die Videoköpfe nur eine Lebensdauer von 500 Betriebsstunden. Daher ist die Wiedergabe mit vielen Bildstörungen angereichert.